History

 

freiwild-promopic-arenatour2015-kopie
18
4
2015
Frei.Wild Opposition Arena Tour 2015
Artist: Frei.Wild
What: concert
Location: BOZEN, Stadthalle

Frei.Wild, die Arena-Tour zum neuen Album "Opposition"

Jetzt wird es wieder LAUT und groß im April/Mai 2015: Zum ersten Mal spielen Frei.Wild in ihrer Heimat Südtirol ein großes Hallenkonzert.

Informationen zum Kartenverkauf:

ABENDKASSE öffnet am Konzerttag um 17 Uhr

DIRTEKTVERKAUF BIS 18. APRIL, 12 UHR:
- Disco New, Spitalgasse 1e, 39100 Bozen
- Rookies&Kings Underground Store, Weißlahnstraße 15, Brixen

ANFAHRTSPLAN ab Autobahnausfahrt BOZEN SÜD






Frei.Wild, sind das nicht die, die...? Ja, das sind sie, ja das ist diese Band, die die Schädel unbelehrbarer Geister zu brechen vermag. Eine Band, an der weder Medien noch Kritiker noch sonst wer vorbei kommen, weder im positiven noch im negativen Sinne.

Jeder kennt den Namen, schier jeder hat eine Meinung dazu, doch absolut nicht jeder kennt die vier Jungs, die ganze Nationen zu spalten scheinen, wirklich.

Wo kommen sie her? Welcher Geschichte und welchem kulturellen Hintergrund entstammen sie? Woraus bildet sich die Faszination für diese Band? Warum vereinen sie hunderttausende Menschen um und auf ihren Konzerten? Wieso gehört diese Band trotz 100-prozentiger „selfmade“-Historie, also ohne Unterstützung großer Konzerne oder Medien und gerade deshalb jedem Sturmhagel ausgesetzt, zu den erfolgreichsten Bands des deutschsprachigen Raumes? Alles Fragen, denen man nur mit Unvoreingenommenheit und Wahrheit begegnen kann. Eines jedenfalls scheint wie in Stein gemeißelt: Diese Band öffnet vielen Menschen die Augen und ist ein Spiegel der Gesellschaft - ein Spiegel, der gewiss auch Bilder zeigt, die von vielen totgeschwiegen und verdreht werden wollen. Frei.Wild ist durchaus unangenehm, aber ist Wahrheit und Kunst das nicht immer?



Die offene Gangart der Musiker selbst, aber auch all die Aktionen, sich auch mit Gegnern und Kritikern an einen Tisch zu setzen, haben in den letzten Jahren mehr und mehr Licht und Transparenz in die schier aussichtlose Front an Front- Situation gebracht. Letztlich sind nicht nur die Texte und Aussagen selbst die eindeutigsten Zeichen, die eine Band setzen kann. Ob Projekte wie „Grenzenlos“, (das mehrsprachige Songprojekt mit einer Reise durch Süd- und Westeuropa), mehrere Charityaktionen, Vortragsreihen und Gespräche mit Organisationen aus dem sozialen Bereich, diese Band ist offen für alles und jeden, wenn es denn auf der konstruktiven Ebene funktioniert. Wer auch darin Marketing oder Greenwash- Aktionen sieht, ist entweder blind oder einfach nur so vom Bösen und Missgunst druchtrieben, dass ein offener Dialog erst gar keine Fruchtbarkeit erfahren kann.

Zwei oder eigentlich drei Echo-Nomierungen, fünf restlos ausverkaufte Tourneen, eine Fanbase, die Ihresgleichen sucht: Diese Band ist erfolgreich und hat dennoch nie vergessen, woher sie kommt. Fannähe, Authentizität, das Herz am richtigen Fleck und immer daran glaubend, dass der Weg nach vorne und nicht zurück geht - all das macht Frei.Wild aus. Keine andere Band der letzten Jahre kann von sich behaupten, dermaßen wertvolle Präventivarbeit gegen alle politische Extreme geleistet zu haben wie diese deutsch singende Rockband aus Südtirol, die im Begriff "Heimat" die Basis des zufriedenen Lebens sieht. Nicht mehr und nicht weniger. Dass sich hinter diesem ihrem Denken mittlerweile auch Unterstützer wie Peter Maffay, Heino oder auch viele weitere Menschen aus Politik, Sport und Kultur stellen, zeigt: Frei.Wild sind eine Chance, Frei.Wild ist das Gegengift gegen eine blind-verbohrte Gesellschaft, Frei.Wild ist Stütze und Wegweiser für viele.

Wenn diese Band 2015 die Segel setzt und durch die Lande zieht, stehen die Zeiten wieder auf Sturm. Wenn die Lichter angehen und die nun bereits fünf mal mit Gold ausgezeichnete Rockband ihre Live-Energie von der Bühne jagt und jede Halle in ein tobendes Händemeer mit Stadionchören verwandelt, dann bleibt kein Auge trocken und keine Kehle stumm.

Die größten, schönsten und renommiertesten Arenen der Republiken sprechen der Band erneut ihre Kooperation aus, und somit wird hier ein Tourpaket serviert, das 5 Sterne in jedem Gourmettempel verdient hätte. Emotional, brachial, frei und wild: Mit ihrem nunmehr 10. Studioalbum "Opposition" sind sie zurück und rocken sich das von der Seele, was heute für viele wie eine Vielzahl an Tabubrüchen gilt, für andere aber als die unbedingte Essenz aus Rock'n'Roll und dem Spirit erdiger, geradliniger und vor allem packender Musik.

Viele politische Grundsatzdiskussionen sind mit und auf dem Namen Frei.Wild in den letzten Jahren ausgetragen worden.  Musikerkollegen haben sich durch ihre Ablehnung und Reaktion auf Frei.Wild ein Podium verschafft haben schließlich einen Echo-Ausschluss mit noch mehr Grundsatzdiskussionen heraufbeschworen.

„Wir haben teils fassungslos mitverfolgt, was da passiert ist. Es sind ganze Zellen, Zusammenschlüsse von Musikern als Gegenbewegung zu uns entstanden, beispielsweise in Berlin. Es gab aggressive Anfeindungen und Drohungen gegen uns, schließlich basierte die Berichterstattung zu einem der größten Medienpreise wie dem ECHO fast allein auf der Diskussion über uns, und schlussendlich haben sich auch Musiker gegen uns gestellt, die uns im Leben noch nie kennengelernt haben. Das ist doch alles Wahnsinn“, so Sänger Philipp Burger. „Plötzlich waren da die BROILERS, KRAFTKLUB oder THE BOSS HOSS, deren Thema wir auf einmal waren. Ein anderer Künstler drohte damit, nicht beim Echo zu erscheinen, obwohl er noch nicht mal eingeladen war, und hat bei der Presse sofort Gehör damit gefunden. Sicher ist, dass auch hier sehr viel Mediengeilheit und Scheinheiligkeit mit im Spiel war. Es war schwer für uns zu begreifen, plötzlich auf diese Weise Gegenstand einer umfassenden Medienberichterstattung zu sein. Wir mussten das alles verarbeiten und für uns ausmachen, was unsere Rolle in diesem Musikzirkus ist. Wir selbst haben uns immer klar positioniert, seitdem es diese Band gibt. Nur ist auf unserem Rücken viel Heuchelei und Mediengeilheit ausgetragen worden.“

Frei.Wild thematisieren all das auf dem neuen Album „Opposition“ – die Texte auf dem Album handeln von ihren Empfindungen und ihrem Erlebten. Der Albumtitel ist zugleich die Kernaussage dazu. „Wir sind die, die der Regierung im musikalischen Parlament gegenüber sitzen, aber stets bereit für Gespräche sind“, erklärt die Band. Frustriert oder desillusioniert sind Frei.Wild deshalb jedoch nicht. Ihr Erfolg bei ihren Fans bestätigt sie. „Enttäuscht sind wir lediglich von einigen Musikerkollegen. Es scheint fast so, als ob es schick wäre, gegen uns zu schießen. Viele von ihnen haben gar keinen Bezug zu uns. Weitaus wichtiger für uns ist allerdings die Tatsache, dass uns auch viele korrekte Menschen begegnet sind, sowohl Künstler wie beispielsweise Peter Maffay oder Heino als auch Veranstaltern wie Marek Lieberberg. Auch Bands wie Die Ärzte oder Die Toten Hosen haben immer einen respektvollen Ton gehabt, wenn es um uns ging, auch wenn uns klar ist, dass sie zu bestimmten Fragen andere Meinung vertreten als wir. Aber ihre Aussagen gingen nie unter die Gürtellinie und waren nicht der Selbstdarstellung geschuldet.“

Entsichert und geladen, aufgetankt und mit den Hufen scharrend: In Kürze geht sie los, ihre Tour durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien. Tief durchatmen, locker bleiben. Es kommt alles noch viel wilder als bisher.

 
Downloads: